Worin besteht der Unterschied zwischen Secco und Sekt? Wie gelangen die Perlen in den Sekt?

Man spricht von Secco bzw. Perlwein, wenn dem Grundwein Kohlensäure zugesetzt wurde. Die im Sekt vorhandene Kohlensäure ist auf natürlichem Wege durch eine zweite Gärung entstanden. Bei der traditionellen Flaschengärung, verwandelt die Hefe den Zucker im Wein durch die alkoholische Gärung in der Originalflasche in Alkohol und natürliche Kohlensäure.

Was versteht man unter Cuvée?

Unter dem Begriff Cuvée versteht man eine Zusammenfügung verschiedener Grundweine zu einem harmonischen Endprodukt.

Was bedeutet der Begriff degorgieren?

Degorgieren beschreibt den Vorgang des Enthefens. Durch das Abrütteln der Flaschen auf Rüttelpulten, wird die Hefe, welche sich wegen der zweiten Gärung in der Flasche befindet, in den Flaschenhals gebracht. Dieser wird in ein Eisbad getaucht und somit gefriert der Hefepfropfen und kann entfernt werden.

Wie lange kann der Sekt gelagert werden? Stehend oder liegend?

Da sowohl bei stehender, aber auch bei liegender Lagerung immer Gasaustausch durch den Korken stattfindet, sollten Sie eine Lagerzeit bei Ihnen in der Regel von 1-2 Jahren nicht überschreiten, wobei gute Sekte auch ein längeres Lagern gut vertragen und dadurch noch besser werden. Dies ist natürlich auch von den Temperaturen bei Ihnen im Keller abhängig. Stehend gelagerte Sekte können jederzeit gelegt werden. Jedoch sollten Sie liegende Sektflaschen bei längerer Lagerung auch weiterhin liegend aufbewahren.

Was bedeutet der Begriff Dosage?

Diese besteht aus in Wein gelöstem Zucker. Sie wird dem Schaumwein nach dem degorgieren zugesetzt um diesem die notwendige Abstimmung zu geben. Gerne verwenden wir hierbei auch Weine mit natürlichem Restzuckergehalt wie Beerenauslesen oder Eisweine.

Wie entsteht unser Traubensecco und worin besteht der Unterschied zum normalen Traubensaft?

100% reiner, kalt gepresster Saft aus Biotrauben der Rebsorte Bacchus sorgen für den unvergleichlichen Geschmack und den unverfälschten Fruchtgenuss. Weltweit das erste und einzige Getränk dieser Art, das nicht durch Pasteurisierung sondern nur durch Filtern und Kohlensäure haltbar gemacht wird. Die unnatürliche und geschmackszerstörende Entalkoholisierung entfällt und wertvolle Inhaltsstoffe – Mineralien und Vitamine – des frischen Saftes bleiben erhalten. Veredelt in traditioneller Handarbeit und fein verperlt nach Secco-Art.

Was sind die Voraussetzungen für einen guten Sekt?

100% gesundes Lesegut mit optimaler Reife, eine schnelle Verarbeitung und schonende Ganztraubenpressung. Dies wird durch unsere selektive Handlese ermöglicht.

Was versteht man unter Blanc de noir, Blanc et noir? Und was bedeutet hell gekeltert?

Blanc de noir steht für dunkle bzw. rote Trauben, hell gekeltert. Dies bedeutet, dass rote Trauben sofort verarbeitet (gepresst) werden. Bei Rebsorten wie Spätburgunder oder Schwarzriesling sitzen die Farbstoffe in der Beerenhaut. Diese lösen sich durch Alkohol und Wärme, wie es bei der Maischegärung für Rotwein praktiziert wird. Für unsere Sekte werden die Trauben allerdings direkt verarbeitet, somit gelangt keine Farbe in den Sektgrundwein.
Als Blanc et noir wird in unserem Hause ein Cuvée aus Chardonnay und Pinot Noir bezeichnet.

Wie lange dauert es von der Traubenlese an, bis ein Sekt in den Verkauf kommt?

Nach der Lese wird der Most zu Wein vergoren. Hier wird eine lange Gärung bei kühlen Temperaturen angestrebt. Bei den Burgundersorten erfolgt dann ein biologischer Säureabbau. Danach wird dem Sektgrundwein eine Fülldosage für die 2. Gärung in der Originalflasche zugegeben. Diese ist notwendig für eine zweite Gärung in der Sektflasche. Der Sekt muss mindestens 9 Monate bei mind. 3,5 bar auf der Hefe lagern. Der Qualität der Sekte kommt aber ein langes Hefelager zu gute, das in unserem Hause zwischen 2-12 Jahren liegt. Unsere Sekte liegen im Druck zwischen 5-6 bar.

Wie erfolgt das Rütteln und wie lange dauert dieser Vorgang?

Das Rütteln erfolgt heutzutage mechanisch in sogenannten Rüttelboxen oder manuell in hölzernen Rüttelpulten Dieser Vorgang dauert insgesamt ca. 3-4 Wochen. Am Ende stehen die Flaschen senkrecht auf dem Kopf und die Hefe hat sich im Flaschenhals gesammelt. Danach erfolgt unmittelbar das Enthefen bzw. Degorgieren.

Welche Rebsorten eignen sich am Besten zur Herstellung von Sekt?

Alle Burgundersorten, sowie Schwarzriesling, aber auch Chardonnay und Riesling eignen sich besonders gut zur Sektherstellung.